Archiv für den Monat: Januar 2016

2015-05 Anmerkungen zum Entwurf M- LüAR

Anmerkungen zur Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen

Die Folgenden Anmerkungen beziehen sich auf den Entwurf der Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR vom Mai dieses Jahres und den Änderungen gegenüber der bisherigen Fassung. Aus Sachverständigensicht werden Risiken kommentiert und erläutert, warum Nachbesserungsbedarf besteht.

Bei der europäischen Kommission wurde der Entwurf der Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR), erarbeitet im Arbeitskreis Technische Gebäudeausrüstung (TGA) der Fachkommission Bauaufsicht, eingereicht. Die Fachkommission Bauaufsicht besteht aus Vertretern der obersten Bauaufsichtsbehörden der Länder sowie aus einem Vertreter des Bundes und des DIN. Der Arbeitskreis TGA ist mit Vertretern der obersten Bauaufsichtsbehörden der Länder sowie weiteren Gästen von Spitzenverbänden und Sachverständige aus dem Bereich der TGA besetzt. Zu seinen Aufgaben gehört insbesondere die Fortschreibung der Musterentwürfe von bauaufsichtlichen Vorschriften und Richtlinien auf dem Gebiet der Technischen Gebäudeausrüstung. Die Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie ist in den Ländern als Technische Baubestimmung bauordnungsrechtlich eingeführt und daher bei der Planung, Ausführung und dem Betrieb von Lüftungsanlagen zu beachten.
Der eingereichte Entwurf vom 7. Mai 2015 übernimmt im Wesentlichen die Anforderungen der M-LüAR vom 29.9.2005 (zuletzt geändert am 1. Juli 2010). Änderungen gegenüber der bisherigen Fassung gibt es in Abschnitt 4 „Anforderungen an den Feuerwiderstand von Luftleitungen und Absperrvorrichtungen von Lüftungsanlagen“ und Abschnitt 7 „Lüftungsanlagen für besondere Nutzung“, welcher bisher „Besondere Bestimmungen für Lüftungsanlagen nach DIN 18017–3: 2009–09“ hieß.
Der Abschnitt 4 gliedert sich in die Abschnitte 4.1 „Grundlegende Anforderungen“ und 4.2 „Anwendungs- und Ausführungsbestimmungen für die Verwendung“. Der Inhalt des bisherigen Abschnitts 4 wird im Entwurf im Abschnitt 4.1 wieder gegeben.

Änderung zeitlicher Kontrollintervalle Brandschutzklappen

Abschnitt 4.2 „Anwendungs- und Ausführungsbestimmungen für die Verwendung“ enthält zusätzliche Anforderungen an Brandschutzklappen, welche bisher in der Liste II der Technischen Baubestimmungen aufgeführt waren und dort zukünftig entfallen sollen. Allerdings wurden im Entwurf wesentliche Änderungen an den Intervallen für die Funktionsüberprüfung von Brandschutzklappen vorgenommen.
In der Liste II der Technischen Baubestimmungen wurde eine Funktionsüberprüfung in mindestens halbjährlichen Abstand gefordert. Ergaben zwei im Abstand von sechs Monaten aufeinander folgende Prüfungen keine Funktionsmängel, so brauchten die Brandschutzklappen nur in jährlichen Abstand überprüft werden. Im Entwurf der M-LüAR wird nun ein maximaler Prüfabstand von sechs Jahren zugelassen, sofern von den Herstellern der Brandschutzklappen keine kürzeren Fristen festgelegt werden. Bei Brandschutzklappen mit motorischen Antrieben darf die regelmäßige Überprüfung der Funktion auch ferngesteuert erfolgen, wobei diese mindestens monatlich durchzuführen sind.

Sachverständige sehen Risiken bei Intervall-Änderungen

Der in Abschnitt 4.2 formulierte maximale Prüfabstand von Brandschutzklappen von nunmehr sechs Jahren ist als äußerst kritisch anzusehen. Eine regelmäßige und fachgerecht ausgeführte Überprüfung ist wesentlich für die Funktionssicherheit von Brandschutzklappen. Die bisherige Regelung, Überprüfungen alle sechs oder zwölf Monate vorzunehmen, war in der Fachwelt akzeptiert und wurde auch in den Betriebsanleitungen der Hersteller übernommen. Nun steht zu befürchten, dass die Hersteller von Brandschutzklappen sich einen Wettlauf um immer längere Überprüfungszyklen liefern könnten, die einen nicht unerheblicher Kostenfaktor bei dem Betrieb von Lüftungsanlagen darstellen.

(…)

2016 Novellierung Musterbauordnung

Mit der Anhörung der Bauministerkonferenz am 13. November 2015  ist das Verfahren zur Novellierung der Musterbauordnung fortgesetzt worden.

Der BFW hat an der Anhörung im Deutschen Institut für Bautechnik teilgenommen und hierbei auch die Interessen der BID vertreten. Neben der europarechtskonformen Umsetzung der Vorgaben des EuGH-Urteils vom 16. Oktober 2014 (Rs. C-100/13) fordert der BFW die Umsetzung des Beschlüsse der Bauministerkonferenz vom 30. Oktober 2015, also die kritische Überprüfung der bauordnungsrechtlichen Standards sowie die Vereinfachung und Beschleunigung der bauordnungsrechtlichen Genehmigungsverfahren. In der Anhörung wurde deutlich, dass die für die europarechtskonforme Umsetzung erforderliche Problemanalyse des EuGH-Urteils und eine tatsächliche sowie rechtliche Folgenabschätzung bisher nicht ausreichend durchgeführt worden ist.

Grund der Novellierung der Musterbauordnung ist der aus dem Urteil des EuGH (Rs. C-100/13) resultierende Anpassungsbedarf an das europäische Bauproduktenrecht. Die zweijährige Umsetzungsfrist endet am 16. Oktober 2016. In dem zugrundeliegenden Urteil hatte der EuGH  entschieden, dass bestehende zusätzliche Anforderungen an CE-gekennzeichnete Bauprodukte gegen die Bauproduktenrichtlinie (89/106/EWG) verstoßen.

Die Stellungnahme des BFW zur Änderung der Musterbauordnung (MBO) finden Sie hier:

2016 Novellierung Musterbauordnung

2016 Fachtagung Arbeitskreis Rauchschutzdruckanlagen (RDA)

Der Arbeitskreis RDA lädt ein:

Fachtagung am Mittwoch 2.03.2016 in Köln, Residenz am Dom.

Über den Arbeitskreis RDA
Der RDA-Arbeitskreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit Hilfe eines Anwenderleitfadens (www.rda-arbeitskreis.de) den Planern von Rauchschutz-Druck-Anlagen (RDA) wertvolle Hilfestellungen – insbesondere in Detailfragen – zu geben.

Die Mitglieder des RDA-Arbeitskreises sind u. a. RDAErrichter, Hersteller, Vertreter der Feuerwehren und Sachverständige, die teilweise auch Mitarbeiter der internationalen/nationalen Normungsgremien sind. Ziel des Arbeitskreises ist auch, das Thema RDA in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und auf Möglichkeiten sowie Planungs- und Ausführungsfehler hinzuweisen.

Informationen zur Fachtagung
Ziel dieser Fachtagung des RDA-Arbeitskreises ist es, den Teilnehmern neue Erkenntnisse zum Themenkomplex „Rauchschutz-Druck-Anlagen“ zu vermitteln. Dabei steht der Praxisbezug im Vordergrund. Als Fachforum wird größter Wert auf Diskussionen und fachlichen Austausch gelegt.

Zielgruppen
• Brandschutz- und Sicherheitsplaner, -sachverständige, -ingenieure
• Brandschutzleiter und -beauftragte der Industrie, Dienstleistung und Behörden
• Feuerwehren und Genehmigungsbehörden
• Hersteller und Errichter von RDA

Agenda:
Mittwoch, 2. März 2016 in Köln, Residenz am Dom

09:00 Begrüßung und Eröffnung | Alwine Hartwig, VdS Schadenverhütung GmbH

09:10 RDA Arbeitskreis – Historie und Entwicklung | Hans Esser, TÜV Rheinland Industrie Service GmbH

09:20 RDA-Leitfaden Inhalte, Zielsetzung, FAQ, Ausblick | Johannes Katemann, DEKRA Automobil GmbH

09:40 Diskussion

09:50 Baurechtliche Grundlagen , Anwendung von Planungsrichtlinien, Baurecht. Was muss im Brandschutzkonzept berücksichtigt und beschrieben werden? | Cemalettin Demirel, BPK Fire Safety Consultants GmbH & Co. KG

10:20 Diskussion

10:30 Kaffeepause

10:50 Fachplanung und baurechtliche Genehmigung
Welche Hürden sind zu nehmen?
Welche Fallen sind zu umgehen?
„Die 10 Gebote“ für RDA:

  • Festlegung der Abströmung
  • Redundanz
  • Türgrößenproblematik/Türöffnungskräfte
  • VerantwortungsmatrixFeuerwehraufzüge | Andreas Wagner, Wagner Gebäudetechnik GmbH, Dirk Preißl, Feuerwehr Düsseldorf

11:30 Diskussion

11:40 Wirkprinzipbeschreibung und -prüfung von RDA, Zusammenspiel und Wechselwirkungen RDA und Gebäudetechnik | Andreas Wagner, Wagner Gebäudetechnik GmbH

12:10 Diskussion

12:20 Ein europäischer/nationaler Ausblick
Was sagt die Norm?
Zukunft der Bausätze?
Systemzulassungen?
Zuverlässigkeit von Systemen (Alternative zur Redundanz) | Dr. Horst Ermer, Mistral

12:50 Diskussion

13:00 Mittagspause

14:00 Umsetzung in der Praxis, Möglichkeiten der Umsetzung Bausätze und Modulbauweise Unterschiedliche Praxisbeispiele
Fehler in der Umsetzung/Erkennen von Fehlern in der Planung | Dr. Horst Ermer, Mistral, Josef Schmittinger, SCHMITTINGER Brandschutztechnik

14:40 Diskussion

14:50 Prüfung von RDA durch Prüfsachverständige | Holger Mertens, TÜV Rheinland Industrie Service GmbH, Johannes Katemann, DEKRA Automobile GmbH

15:20 Diskussion

15:30 Instandhaltung | Josef Schmittinger, SCHMITTINGER Brandschutztechnik

15:50 Diskussion

16:00 Abschlusswort mit der Zukunft des RDA-Arbeitskreises | Holger Mertens, TÜV Rheinland Industrie Service GmbH

Anmeldung
Für die Anmeldung nutzen Sie bitte das anhängende Formular und senden es uns per Post oder per Fax (0221 7766-499) zu. Sie können sich ebenfalls per E-Mail an fachtagung@vds.de oder online über www.vds.de/bzv anmelden. Nach Eingang der Anmeldung erhält der Teilnehmer eine Anmeldebestätigung. Die Anmeldebestätigung bitten wir am Veranstaltungstag mitzubringen. Zirka 3 Wochen vor der Veranstaltung versenden wir die Rechnung. Sollte ein angemeldeter Teilnehmer verhindert sein, so kann eine andere Person teilnehmen. Diese sollte uns möglichst frühzeitig benannt werden.
Hier finden die das Anmeldeformular zur Fachtagung.

Teilnahmegebühr
320,– € zzgl. MwSt. In der Teilnahmegebühr sind die Kosten für Pausengetränke und Mittagessen enthalten.

Stornierungen
Schriftliche Stornierungen sind bis 3 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei möglich. Bei einer späteren Abmeldung oder Nichterscheinen ist die volle Teilnahmegebühr zu entrichten. Maßgebend ist der Zeitpunkt des schriftlichen Eingangs der Stornierung. Bei einer Absage der Veranstaltung durch VdS erstatten wir die schon gezahlte Teilnahmegebühr zurück. Weitergehende Ansprüche bestehen nicht. Gerichtsstand ist Köln. Aus organisatorischen Gründen behalten wir uns Programmänderungen vor.