Archiv der Kategorie: Lüftungsanlagen

Kontrollierte natürliche Lüftung

Kontrollierte natürliche Lüftung erhöht Energieeffizienz

Der Verband Fensterautomation und Entrauchung (VFE) hat ein Whitepaper zum Thema »Vorteile und Potenziale der automatisierten/kontrollierten natürlichen Lüftung« veröffentlicht.
In dem Papier sind die wichtigsten Ergebnisse des dreijährigen Forschungsprojekts »KonLuft – Energieeffizienz von Gebäuden durch kontrollierte natürliche Lüftung (KNL)« der Hochschule für Technik (HFT) Stuttgart zusammengefasst. Das Projekt konnte anhand der wissenschaftlich erhobenen Daten nachweisen, dass der Einsatz kontrollierter natürlicher Lüftungssysteme im Vergleich zu mechanischen Lüftungsanlagen bei Bürogebäuden insbesondere Neubauten deutlich energie- und kosteneffizienter ist. Das neue Whitepaper kann auf der VFE-Online-Plattform www.zentrum-fuer-luft.de kostenlos heruntergeladen werden.

Der VFE hat sich zur Aufgabe gemacht, Planern, Architekten und Bauherren die Vorteile einer automatisierten natürlichen Lüftung und Entrauchung für die Luftqualität und Sicherheit in Gebäuden bekannt zu machen. Diese Vorteile werden durch die erhobenen KNL-Daten des KonLuft-Projekts wissenschaftlich weiter untermauert.

Gut: thermischer Komfort und hygienische Raumluftqualität

Das Forschungsprojekt hat über einen Messzeitraum von einem Jahr nachgewiesen, dass die thermischen Komfortbedingungen nach DIN EN 15251 bei kontrollierter natürlicher Lüftung (KNL) sowohl in einem Büroneubau als auch in einem innerstädtischen Altbau eingehalten werden.

Im gleichen Zeitraum wurde auch die Luftqualität in den beiden Gebäuden untersucht. Das Ergebnis: Die hygienischen Raumluftanforderungen gemäß EN 13779 wurden unabhängig von der Jahreszeit mit guten bis sehr guten Werten erfüllt.

 

25 % geringere Lebenszykluskosten

Beim Vergleich der Lebenszykluskosten gut gedämmter Neubauten über einen Betrachtungszeitraum von 20 Jahren kamen die Forscher zu signifikanten Ergebnissen: Gegenüber einem mechanischen System mit Wärmerückgewinnung (WRG) lagen die Kosten der KNL um 25 % niedriger. Dabei wurden auch die Lüftungswärmeverluste beider Systeme berücksichtigt.

Etwa 50 % Primärenergieeinsparung

In einer detaillierten dynamischen Simulation wurden ein Büroaltbau und ein Neubau miteinander verglichen. Hier konnte die KNL gegenüber einem mechanischen System mit WRG mit etwa 50 % Primärenergieeinsparung punkten.

Ökologische Vorteile

Auch bei einem auf 20 Jahre angelegten ökologischen Lebenszyklusvergleich der beiden Lüftungsarten – mit der Bilanzgrenze »Von der Wiege bis zur Bahre« (from cradle to grave) – waren die Vorteile eindeutig auf Seiten der KNL, z. B. durch deutlich geringere Umwelteinflüsse.

Projektpartner der HFT Stuttgart war der Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e. V. (ZVEI), dem auch Mitgliedsunternehmen des VFE angehören.

www.zentrum-fuer-luft.de

2015-05 Anmerkungen zum Entwurf M- LüAR

Anmerkungen zur Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen

Die Folgenden Anmerkungen beziehen sich auf den Entwurf der Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR vom Mai dieses Jahres und den Änderungen gegenüber der bisherigen Fassung. Aus Sachverständigensicht werden Risiken kommentiert und erläutert, warum Nachbesserungsbedarf besteht.

Bei der europäischen Kommission wurde der Entwurf der Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie M-LüAR), erarbeitet im Arbeitskreis Technische Gebäudeausrüstung (TGA) der Fachkommission Bauaufsicht, eingereicht. Die Fachkommission Bauaufsicht besteht aus Vertretern der obersten Bauaufsichtsbehörden der Länder sowie aus einem Vertreter des Bundes und des DIN. Der Arbeitskreis TGA ist mit Vertretern der obersten Bauaufsichtsbehörden der Länder sowie weiteren Gästen von Spitzenverbänden und Sachverständige aus dem Bereich der TGA besetzt. Zu seinen Aufgaben gehört insbesondere die Fortschreibung der Musterentwürfe von bauaufsichtlichen Vorschriften und Richtlinien auf dem Gebiet der Technischen Gebäudeausrüstung. Die Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie ist in den Ländern als Technische Baubestimmung bauordnungsrechtlich eingeführt und daher bei der Planung, Ausführung und dem Betrieb von Lüftungsanlagen zu beachten.
Der eingereichte Entwurf vom 7. Mai 2015 übernimmt im Wesentlichen die Anforderungen der M-LüAR vom 29.9.2005 (zuletzt geändert am 1. Juli 2010). Änderungen gegenüber der bisherigen Fassung gibt es in Abschnitt 4 „Anforderungen an den Feuerwiderstand von Luftleitungen und Absperrvorrichtungen von Lüftungsanlagen“ und Abschnitt 7 „Lüftungsanlagen für besondere Nutzung“, welcher bisher „Besondere Bestimmungen für Lüftungsanlagen nach DIN 18017–3: 2009–09“ hieß.
Der Abschnitt 4 gliedert sich in die Abschnitte 4.1 „Grundlegende Anforderungen“ und 4.2 „Anwendungs- und Ausführungsbestimmungen für die Verwendung“. Der Inhalt des bisherigen Abschnitts 4 wird im Entwurf im Abschnitt 4.1 wieder gegeben.

Änderung zeitlicher Kontrollintervalle Brandschutzklappen

Abschnitt 4.2 „Anwendungs- und Ausführungsbestimmungen für die Verwendung“ enthält zusätzliche Anforderungen an Brandschutzklappen, welche bisher in der Liste II der Technischen Baubestimmungen aufgeführt waren und dort zukünftig entfallen sollen. Allerdings wurden im Entwurf wesentliche Änderungen an den Intervallen für die Funktionsüberprüfung von Brandschutzklappen vorgenommen.
In der Liste II der Technischen Baubestimmungen wurde eine Funktionsüberprüfung in mindestens halbjährlichen Abstand gefordert. Ergaben zwei im Abstand von sechs Monaten aufeinander folgende Prüfungen keine Funktionsmängel, so brauchten die Brandschutzklappen nur in jährlichen Abstand überprüft werden. Im Entwurf der M-LüAR wird nun ein maximaler Prüfabstand von sechs Jahren zugelassen, sofern von den Herstellern der Brandschutzklappen keine kürzeren Fristen festgelegt werden. Bei Brandschutzklappen mit motorischen Antrieben darf die regelmäßige Überprüfung der Funktion auch ferngesteuert erfolgen, wobei diese mindestens monatlich durchzuführen sind.

Sachverständige sehen Risiken bei Intervall-Änderungen

Der in Abschnitt 4.2 formulierte maximale Prüfabstand von Brandschutzklappen von nunmehr sechs Jahren ist als äußerst kritisch anzusehen. Eine regelmäßige und fachgerecht ausgeführte Überprüfung ist wesentlich für die Funktionssicherheit von Brandschutzklappen. Die bisherige Regelung, Überprüfungen alle sechs oder zwölf Monate vorzunehmen, war in der Fachwelt akzeptiert und wurde auch in den Betriebsanleitungen der Hersteller übernommen. Nun steht zu befürchten, dass die Hersteller von Brandschutzklappen sich einen Wettlauf um immer längere Überprüfungszyklen liefern könnten, die einen nicht unerheblicher Kostenfaktor bei dem Betrieb von Lüftungsanlagen darstellen.

(…)